Fusion Drive selbst erstellen - So geht's

Seit Ende 2012 bietet Apple beim Kauf eines neuen iMacs oder Mac minis gegen Aufpreis die Möglichkeit, den Rechner mit einem Fusion Drive auszurüsten. Dabei wird eine schnelle SSD und eine klassische HDD zu einem logischen Laufwerk kombiniert. Wir zeigen dir, wie Du dir selbst ein Fusion Drive erstellst.

Apple kombiniert beim Fusion Drive die Geschwindigkeit einer SSD (Flash-Speicher) mit dem großen Speicherplatz einer HDD (Festplatten-Speicher). Dem Anwender präsentiert sich das System aus zwei Festplatten als ein einziges Laufwerk. Im Hintergrund kümmert sich das Betriebssystem darum, oft benötigte Programme und Dateien auf der schnellen SSD zu speichern, seltener benötigte landen auf der langsameren HDD. Fusion Drive ist ins OS-X-Betriebssystem implementiert und funktioniert daher mit allen Macs, in denen mehr als eine Festplatte Platz finden. Um das Fusion Drive in deinem MacBook, Mac Mini oder iMac zum laufen zu bringen, benötigst du folgendes:

  • OS X 10.8.2 oder neuer
  • Eine Verbindung zum Internet für die Neu-Installation von OS X oder einen bootfähigen USB-Stick
  • Eine SSD und HDD – eingebaut in deinem Mac (z.B. mithilfe des hardwrk SATA3-Adapter-Bundles)
  • Ein aktuelles TimeMachine-Backup von deinem System

Schritt 1

Erstelle mit TimeMachine ein Backup deines Systems, denn in den nächsten Schritten werden alle Daten von deiner Festplatte gelöscht.

Schritt 2

Bei allen neueren Macs, kannst du den Mac jetzt einfach neu starten und beim booten die Tasten cmd + R gedrückt halten. OS X startet daraufhin die Wiederherstellung, allerdings ist dafür eine Internetverbindung nötig.

WICHTIG!

Wurde dein Mac mit Lion (oder älter) ausgeliefert, dann funktioniert die Installation nur über einen bootfähigen USB-Stick. Das betrifft alle MacBooks vor 2012 – dort verursacht der Wiederherstellungsmodus  bei der Einrichtung des Fusion Drives einen Fehler (Error -69888: Couldn’t unmount disk).
Ein Anleitung zur Erstellung des Sticks findest du für Mountain Lion hier, für Mavericks hier, für Yosemite hier und für El Capitan hier.
Wenn du dein MacBook mit gedrückter alt-Taste startest, dann kann der angeschlossene USB-Stick als Boot-Volume ausgewählt werden.

Schritt 3

Jetzt musst du in das Festplatten-Dienstprogramm wechseln. Anschließend formatierst du über den Menüpunkt „Löschen“ deine Festplatten ins hfs+ Format (Mac OS Extended (Journaled)). Danach schließt du das Festplatten-Dienstprogramm und öffnest das Terminal. Hier gibts Du folgenden Befehl ein:

diskutil list

Terminal zeigt dir jetzt die eingebauten Festplatten an. In der Regel sind das:

  • /dev/disk0 (die SSD)
  • /dev/disk1 (die Festplatte)

Schritt 4

Jetzt gibts du im Terminal den folgenden Befehl ein, um eine sogenannte „Logical Volume Group“ anzulegen, die die beiden Festplatten disk0 und disk1 enthält. „Fusion Drive“ ist der Platzhalter für den Namen des neuen Laufwerks, den Du frei wählen kannst.

diskutil cs create FusionDrive disk0 disk1

Du solltest vom Terminal nun folgende Antwort erhalten:

Started CoreStorage operation
Unmounting disk0
Repartitioning disk0
Unmounting disk
Creating the partition map
Rediscovering disk0
Adding disk0s2 to Logical Volume Group
Unmounting disk1
Repartitioning disk1
Unmounting disk
Creating the partition map
Rediscovering disk1
Adding disk1s2 to Logical Volume Group
Creating Core Storage Logical Volume Group
Switching disk0s2 to Core Storage
Switching disk0s2 to Core Storage
Waiting for Logical Volume Group to appear
Discovered new Logical Volume Group "96644C03-B64A-48F9-A8B3-09AA04577197"
Core Storage LVG UUID: 96644C03-B64A-48F9-A8B3-09AA04577197
Finished CoreStorage operation

Schritt 5

Die UUID solltest du dir kopieren, da du sie später noch benötigst. Um alles zu prüfen und um zu sehen, wie das neue Laufwerk eingerichtet ist, gib jetzt folgenden Befehl ein:

diskutil cs list

Die Antwort vom Terminal sollte ungefähr so aussehen:

 diskutil cs list CoreStorage logical volume groups (1 found)  
| +-- Logical Volume Group 96644C03-B64A-48F9-A8B3-09AA04577197
    =========================================================
    Name:         FusionDrive
    Size:         620236955648 B (620.2 GB)
    Free Space:   7775502336 B (7.8 GB)
    |
    +-< Physical Volume E4A05D39-7127-487C-A2D3-A7CE568A88EF
    |   ----------------------------------------------------
    |   Index:    0
    |   Disk:     disk1s2
    |   Status:   Online
    |   Size:     120988852224 B (121.0 GB)
    |
    +-< Physical Volume F67F3FE9-6AB1-412C-8E65-02D099166834
    |   ----------------------------------------------------
    |   Index:    1
    |   Disk:     disk0s2
    |   Status:   Online
    |   Size:     499248103424 B (499.2 GB)

Schritt 6

Jetzt kannst Du die Logical Volume Group als dein Fusion Drive einrichten. Dafür gibst du folgende Zeile ins Terminal ein:

diskutil coreStorage createVolume 96644C03-B64A-48F9-A8B3-09AA04577197 jhfs+ hardwrk 610g

Die Zahl hinter „createVolume“ ist die UUID, also die Zahl, die du dir in einem vorherigen Schritt kopiert hast. Hier muss also die Zahl stehen, die in unserem letzten Schritt hinter „Logical Volume Group“ ausgegeben wurde. „jhfs+“ steht für das Dateisystem (journaled hfs+), „hardwrk“ ist der Name der Festplatte, den du beliebig wählen kannst. 610g steht für die Größe der Partition (610 Gigabyte), die du erstellen willst. Im Normallfall nimmst du hier die maximale Größe deiner Festplatte, die dir im vorherigen Schritt angezeigt wurde.
Alternativ kannst du dort statt der 610g auch einfach 100% eingeben, dann wird der gesamte freie Speicher verwendet. In dem Fall lautet der Befehl dann:

diskutil coreStorage createVolume 96644C03-B64A-48F9-A8B3-09AA04577197 jhfs+ hardwrk 100%


Sobald du einen der beiden obigen Befehle jetzt ausführst, solltest du vom Terminal folgendes zurückbekommen:

Started CoreStorage operation
Waiting for Logical Volume to appear
Formatting file system for Logical Volume
Initialized /dev/rdisk8 as a 610 GB HFS Plus volume with a 40960k journal
Mounting disk
Core Storage LV UUID: 6CBDCB9F-A08E-4E79-BDA7-69853BA24C1E
Core Storage disk: disk8
Finished CoreStorage operation

Schritt 7

Das war’s. Dein Fusion Drive ist jetzt eingerichtet. Jetzt kannst du das Terminal schließen und mit der Installation von OS X fortfahren. Nach der Installation musst Du nur noch dein zu Beginn erstelltes TimeMachine-Backup zurückspielen.

Was aussieht wie nur ein Laufwerk, sind eigentlich zwei. Fusion Drive kombiniert zwei physikalische Laufwerke (SSD und HDD) zu einem schnellen Laufwerk.

Achtung: Das Einrichten eines Fusion Drive ist zwar nicht kompliziert, erfolgt aber natürlich auf eigene Gefahr. Mache vorher IMMER ein Backup deiner Dateien! Unsere Tests haben ergeben, dass ein Fusion Drive nahezu gleich schnell ist, wie eine SSD alleine. Es ist eine große Verbesserung zur HDD, ohne dass du dir Gedanken machen musst, ob ein Programm auf die HDD oder SSD muss.

Eine schnelle SSD finden

Für ein Fusion Drive brauchst Du zusätzlich zu deiner bestehenden HDD noch eine SSD. Diese muss nicht groß sein, 256 GB bis 512 GB reichen beispielsweise völlig aus, denn die HDD bietet ja normalerweise reichlich Platz.

Wir empfehlen unsere hardwrk SSD wrk ECO für Mac. Diese beinhaltet die beste SSD-Technologie des österreichischen Herstellers Angelbird und liefert als einzige Platte einen nativen TRIM-Support für Mac!

Alternativ findest du hier noch weitere zuverlässige SSDs.


Zwei Festplatten in ein MacBook Pro einbauen

Für ein Fusion Drive benötigst du zwei Festplatten (SSD und HDD) in deinem Mac. Wenn Du ein Unibody MacBook Pro mit einem DVD-Laufwerk besitzt, gibt es eine einfache Lösung, zwei Platten zu verwenden. Du brauchst dazu lediglich das SSD-Adapterkit von hardwrk und eine SSD. Das Kit bieten wir auch als vergünstigtes Rundum-sorglos-Paket zusammen mit einer Profi-SSD von Angelbird an!